© Raphaël Surmont

Raclette‑Schnupperkurs mit Eddy Baillifard

Es heisst, dass ein Schäfer an einem kalten Tag seinen Käse etwas zu nah ans Feuer legte. Er kostete den geschmolzenen Käse und war begeistert. Das Raclette war geboren!

Seitdem wurde die Methode weiterentwickelt und verbessert. Inzwischen avancierte sie sogar zu einer Kunst, die Maestro Eddy Baillifard dich mit Vergnügen lehren möchte. Der Botschafter dieses typischen Walliser Käses und grosser Verfechter von heimischen Produkten führt seit 2015 das Restaurant Raclett’House in Bruson. Er gehört zu den Personen der Region, die man unbedingt getroffen haben muss.

Aber nun nochmal von Anfang an: Wie jeder fleissige Schüler weiss, muss man solide theoretische Kenntnisse erwerben, bevor man zum praktischen Teil übergehen kann. Ergreife folglich die Gelegenheit, um etwas mehr über diesen berühmten und doch wenig bekannten Käse zu erfahren. Woher kommt er? Wie wird er hergestellt? Wie kümmert man sich darum, und wie lange kann er gelagert werden? Aber vor allem: Wie sieht die Ausrüstung eines perfekten Racleurs bzw. Raclettestreichers aus? Hier erfährst du, wie der Raclettekäse von der Alp auf deinen Teller kommt und einige andere Geheimnisse.

Nun zur Sache: Bei einem guten Raclette kommt es auf Präzision an. Um den richtigen Zeitpunkt für das Abstreichen zu ermitteln, sind alle Sinne gefragt. Man spitzt die Ohren, um zu hören, wann es zu brutzeln beginnt. Man wartet gespannt auf die ersten Blasen oder Anzeichen für eine Kruste. Und dann ist es so weit! Nach einer entschlossenen Bewegung mit dem Messerrücken liegt der geschmolzene Käse auf dem Teller. Das muss man erstmal lernen.

Sobald du den Handgriff beherrschst, kommen wir zum angenehmen Teil des Schnupperkurses: die Verkostung! Das Raclette von Eddy ist ein einziger Gaumenschmaus. Glücklich und satt kehrst du stolz − und mit einem Raclettestreicher-Diplom in der Tasche − in deine Unterkunft zurück.

Unsere Vorschläge