img-name-mising

Kapelle von Fionnay

Historische Anlage und Denkmal, Religiöses Erbgut, Kapelle Um Fionnay
  • Die diskret auf einem Felsen zwischen den Lärchen platzierte Kapelle wurde 1903 erbaut, in einer Zeit, als im Val de Bagnes der Tourismus entdeckt wurde und die ersten Hotels in Fionnay entstanden.

  • Sie nimmt sofort einen wichtigen Platz als Ort der Anrufung und des Auftankens in dieser rauen Umgebung des Haut Val de bagnes ein; noch mehr während der Zeit des Baus des Staudamms von Mauvoisin, wo Fionnay das logistische Zentrum der Baustelle war. Die Kirche wurde 1953 erweitert.

    1975 wird eine Restaurierung erforderlich. Die Forces Motrices von Mauvoisin bieten sich als Gönner an, die Arbeiten können in Angriff genommen werden. Ein Altar und ein Tabernakel aus Arvenholz ersetzen ihre...
    Sie nimmt sofort einen wichtigen Platz als Ort der Anrufung und des Auftankens in dieser rauen Umgebung des Haut Val de bagnes ein; noch mehr während der Zeit des Baus des Staudamms von Mauvoisin, wo Fionnay das logistische Zentrum der Baustelle war. Die Kirche wurde 1953 erweitert.

    1975 wird eine Restaurierung erforderlich. Die Forces Motrices von Mauvoisin bieten sich als Gönner an, die Arbeiten können in Angriff genommen werden. Ein Altar und ein Tabernakel aus Arvenholz ersetzen ihre Vorgänger (ein Serpentinblock aus der Dranse und eine Steinplatte aus Vollèges). Ein vom Stiftsherren Marcel Michellod gefertigtes Gemälde zeigt die Himmelfahrt Marias (Patronats- und Volksfest am 15. August), die zwei anderen Gemälde sind von Albert Chavaz und datieren von 1948. Die auf Holz gemalten Ölgemälde zeigen Notre-Dame des Neiges und den hl. Hubertus, Schutzpatron der Jäger. Die von Jean-Claude Morend bemalten Fenster wurden durch den Glaser R. Schmitt gefertigt. Das Wappenschild ist jenes der Familie Michellod.
  • Gesprochene Sprachen
Nos suggestions